top of page
  • AutorenbildAnne Amaru

Chicha Morada


ist ein erfrischendes Getränk aus violettem Mais (Zea mays L., Foto), eine in Peru beheimatete subtropische Maisart, die von den Einheimischen in der Quechua-Sprache „Kculli“ genannt wird. Es wird seit Jahrtausenden im Tal der Anden angebaut und als Nahrungsmittel sowie als natürlicher Farbstoff für Speisen, Getränke und Farbstoffe verwendet.


Das Getränk hat einen süßen Geschmack und wird normalerweise kalt oder bei Zimmertemperatur serviert. In Lima und ganz Peru ist Chicha Morada in Restaurants, Cafeterias und Süßwarenläden sehr beliebt, wo es oft Vorrang vor alkoholfreien Getränken hat. Lila Mais hat medizinische Eigenschaften, die beispielsweise dabei helfen, den Blutdruck zu kontrollieren und den negativen Auswirkungen des Alterns entgegenzuwirken, denn er ist ist reich an Antioxidantien und hat nachweislich entzündungshemmende Eigenschaften. Es ist außerdem eine gute Quelle für Vitamine und Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium und Eisen.

Meines Wissens ist er nicht in Deutschland erhältlich. Ich teile aber trotzdem mal mein Rezept mit Euch, vielleicht hat jemand Lust es mal selbst bei seinem Aufenthalt in Peru zuzubereiten...?


Rezept

Zutaten

1. Schritt:

1 kg lila Mais

4 Liter Wasser

die Schalen 1/2 reifen Ananas

5 Nelken

2 Zimtstangen


2. Schritt:

8 Limetten

1 Apfel

nach Geschmack brauner Zucker oder Süßungsmittel der Wahl


Zubereitung:

Den rohen Mais "entkerne" ich mit den Händen. Die Kolben werfe ich nicht weg, sondern koche sie zusammen mit den Kernen mit den restlichen Zutaten der 1. Liste auf. Das ganze lasse ich ca. 45 Minuten köcheln.


Danach süße ich nach Geschmack und lasse den Topf einen Tag bei Raumtemperatur stehen, damit das ganze durchzieht. Dann seihe ich alles ab und gebe den Limettensaft zu. Ich schäle den Apfel, entferne das Gehäuse und schneide ihn in Würfelchen, die ich dazu gebe.


Fertig!


Übrigens: Am 06. August feiert man den "Dia de la Chicha Morada" (Tag der Chicha Morada).

43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ernährung in Peru

Comments


bottom of page