top of page
  • AutorenbildAnne Amaru

Peruanische Frauen, die die Geschichte Perus geprägt haben

Aktualisiert: 10. März 2023

Im Jahr 1977 legte die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) den 8. März als offizielles Datum für den "Internationalen Frauentag" fest. Dieser Tag hat auf globaler Ebene große Bedeutung erlangt. Ich möchte das Datum nutzen, einmal bekannte und weniger bekannte peruanische Frauen vorzustellen, die die Geschichte Perus geprägt haben.


Frauen haben beim Aufbau unseres Landes eine herausragende Rolle gespielt - und tun es immer noch. Jedoch mit Ausnahme von zwei oder drei Namen, wie die von Micaela Bastidas und María Parado de Bellido, scheinen die Namen der Frauen in der offiziellen Geschichtsschreibung weggelassen worden zu sein oder sind unklar. Die Heldinnen haben aber im kollektiven Gedächtnis überlebt. Man kennt sie von Zeitungsartikeln, die zu Jahrestagen veröffentlicht wurden, historischen Essays oder von den Geschichten und Zeugnissen, die mündlich weitergegeben wurden.

Viele dieser Kämpferinnen für die Unabhängigkeit waren indigener Herkunft oder afrikanischer Abstammung, weswegen ihre Geschichten vielleicht nicht schriftlich niedergelegt wurden. Ebenso wie die Hautfarbe hat darauf möglicherweise auch die soziale Rolle der Frauen Einfluss gehabt, denn viele der Frauen gehörten zur unteren Gesellschaftsschicht. Eine weitere wichtige Gruppe waren die Mätressen oder Ehefrauen der Patrioten.

Geschichten über Frauen, die für die Unabhängigkeit Perus gekämpft haben
  • Die thematische Sammlung peruanischer Erzählungen versammelt einundzwanzig Geschichten, die verschiedene Episoden des Emanzipationskampfes wiedergeben. Das spanisch geschriebene Buch mit den 21 Geschichten über Frauen, die für die Unabhängigkeit Perus kämpften, ist allerdings eher fiktiver Natur und wurde im Rahmen der 200 Jahresfeier Perus veröffentlicht. Es kann auf der Website des Kulturzentrums Petroperu kostenlos gelesen werden, ist aber auch in gedruckter Form erhältlich. Dieses Buch würdigt das Andenken von Juana Moreno, Micaela Bastidas, Tomasa Tito Condemayta, Gregoria Apaza, Cecilia Túpac Amaru, Marcela Castro Puyucahua, Manuela Tito Condori und Margarita Condori durch Literatur. Brígida Silva de Ochoa, Juana Toribia Ara, María Bartola Xaime, Ventura Ccallamaqui, Magdalena Centeno, Juana Noin, die Schwestern Toledo, Bonifacia Pando, Tomasa Amat y García Mancebo, Paula Huamán und Eufrasia Ramos, Juana de Dios Manrique de Luna, Emeteria Ríos de Palomo, Manuela Sáenz und Rosa Campuzano.


Die erste peruanische Ärztin

Laura Rodríguez Dulanto lebte zu einer Zeit, in der Frauen keinen Zugang zu Bildung hatten. Ihre Intelligenz, Berufung und ihre Bemühungen führten dazu, dass sie im Mai 1982 an die Universität kam und Medizin studierte. Ihr Mut, die typischen Vorurteile jener Jahre beiseite zu schieben, ermöglichte es ihr, die erste peruanische Ärztin zu werden - ein historischer Meilenstein in Peru.


Die „Dama de Nazca“ (Nazcadame)

Die in Peru geborene deutsche Mathematikerin und Astronomin Maria Reiche widmete einen großen Teil ihres Lebens der Erforschung der Nazca-Linien. Mit ihren Arbeiten, wie der Vermessung von 50 geometrischen Figuren und mehr als tausend Linien, sowie der Erforschung, Erhaltung und Verbreitung ihrer Aufzeichnungen gelang es ihr, dass diese 1994 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden.

Kondor, El Condor, Nazca
Nazca-Linien genannt 'El Condor'

Weltberühmt wurde sie durch die Luftaufnahmen, die sie im Alter von 52 Jahren festgebunden auf den Kufen eines Hubschraubers schoss. Unvorstellbar mutig muss sie gewesen sein. Man erzählt, sie soll jeden Tag 25 bis 30 km in Sandalen, bewaffnet mit einem Besen und einer Tüte mit Gemüse und Obst allein durch die Wüste gewandert sein, um die Linien zu untersuchen, man nannte sie daher auch eine Hexe oder die „Gringa loca“, was so viel heißt wie die verrückte deutsche Ausländerin. Sie wurde 95 Jahre alt und hörte nie auf sich mit den Linien zu beschäftigen, auch nicht als sie bereits im Rollstuhl sass. Sie wurde Teil der Geschichte Perus.


Chabuca Granda

María Isabel Granda Larco war eine der emblematischsten Stimmen und universellste peruanische Komponistin, Sängerin und Songwriterin der peruanischen kreolischen Musik. Die Texte ihrer Lieder beschreiben die Kultur, Geschichte und Folklore Perus und wird in Tonderos (nord-peruanische kreolische Tanz- und Musikrichtung), Walzern und afro-peruanischen Rhythmen verkörpert. Lieder wie "La flor de la canela" sind weltbekannt. Der große symbolische Wert ihres musikalischen Vermächtnisses wurde 2017 zum Kulturerbe der Nation erklärt.


Die bedeutendste lyrische Stimme Lateinamerikas

Blanca Varela gehörte zur Generation der 50er Jahre und war 2016 die erste Frau, die mit dem Internationalen Poesie-Preis Federico García Lorca ausgezeichnet wurde. Die Lyrik der peruanischen Schriftstellerin wurde in verschiedene Sprachen wie Deutsch, Französisch, Englisch, Portugiesisch, Russisch und Italienisch übersetzt. Ihre Schriften sind bekannt für Themen wie Interkulturalität, die Infragestellung der patriarchalischen Gesellschaft, Mutterschaft, um nur einige zu nennen.


Die erste professionelle Astronomin Perus

María Luisa Aguilar hat alle Statistiken gebrochen. Sie hatte als Frau einen Abschluss in Mathematik an der Universidad Nacional Mayor de San Marcos und anschließend einen Abschluss in Astronomie am Observatorium für Astronomie und Geophysik der Universität La Plata, Argentinien, erworben. Sie führte das Studium der astronomischen Wissenschaften an peruanischen Universitäten ein, gründete das Seminar für Astronomie und Astrophysik (1981) und wurde als Mitglied der Internationalen Astronomischen Union (1982) anerkannt. Sie war auch eine Förderin des Projekts für das astronomische Observatorium von San Marcos für Bildung und Tourismus in Marangani (Cusco).

Frauen, Cusco
Frauen in Cusco

160 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

CARAL RAYMI

1 commento


cooperaciones-con-el-sector-privado
29 mar 2022

Den peruanischen Protagonistinnen eine Stimme zu geben damit sie wahrgenommen werden, ist äußerst verdienstvoll. Danke für den Artikel (gelesen in Berlin).

Mi piace
bottom of page